Waren für Ansager

1. Epoche / Эпоха

++ Kohle / Coal / Уголь ++
++ Getreide / Grain / Пшеница ++
++ Holz / Wood / Дерево ++
++ Eisenerz/ Iron ore/ Железная руда ++
++ Bretter / Boards / Доски ++
++ Baumwolle / Cotton / Хлопок ++
++ Rinder / Cattle / Скот ++
++ Garn / Thread / Нить ++
++ Leder / Leather / Кожа ++
++ Eisen / Iron / Железо ++

2. Epoche / Эпоха

++ Mehl / Flour / Мука ++
++ Stoffe / Textiles / Текстиль ++
++ Fleisch/ Meat / Колбаса ++
++ Papier / Paper / Бумага ++
++ Backwaren / Pastries / Хлеб ++
++ Eisenwaren / Hardware / Инструменты ++
++ Kupfererz / Copper ore / Медная руда ++
++ Quarz/ Quartz / Кварц ++

3. Epoche / Эпоха

++ Kupfer / Copper / Медь++
++ Stahl / Steel / Сталь ++
++ Schuhe / Shoes / Обувь ++
++ Drähte / Wires / Проволока ++
++ Verpackungen / Packaging / Упаковка ++
++ Glaswaren / Glassware / Стекло ++
++ Rohre / Pipes / Трубы ++
++ Fenster / Windows / Окна ++

4. Epoche / Эпоха

++ Bleche / Sheet metal / Листовой металл ++
++ Silizium / Silicon / Силикаты ++
++ Burger / Food / Еда ++
++ Erdöl / Crude oil/ Нефть ++
++ Lampen / Lamps / Лампы ++
++ Chemie / Chemical / Химикаты ++
++ Kleidung / Clothing / Одежда ++
++ Edelstahl / Stainless steel/ Нержавеющая сталь ++

5. Epoche/Эпоха

++ Bauxit / Bauxite / Бокситы ++
++ Alu / Aluminum / Алюминий ++
++ Kunststoffe / Plastics / Пластик ++
++ Keramik / Pottery / Керамика ++
++ Stahlträger / Steal beams / Стальные балки ++
++ Benzin / Petrol / Бензин ++
++ Maschinen / Machinery / Двигатели ++
++ Autos / Cars / Автомобили ++

6 Epoche/Эпоха

++ Töpfe / Household supplies / Хоз. Товары ++
++ Enten / Toys / Игрушки ++
++ Bälle / Sports goods/ Спортивные товары ++
++ Badewannen / Toiletries/ Сантехника ++
++ Pillen / Pharma/ Лекарства ++
++ Elektronik / Electronics / Электроника ++

++ parken / park / парковка ++
++ parken bis NB / park until recalc. ++

Das Lager

 

Ein Lager ist seinen Namen wirklich wert, als man es bei Einführung auf USA Server mit dem Vermerk “ein strategisches Feature” betitelte.

 

 

 

Was ist das Gebäude “Lager” überhaupt?

Kurz gesagt ne Mini-Stadt die alle Waren (der jeweiligen und vergangenen Epoche) annimmt und auch wieder abgibt ohne etwas zu verbrauchen.

 

Was kann ich damit anfangen?

  1. Betriebe vorzeitig freischalten (spart pro SW 3-4h für den Aufstieg)
  2. für jegliche SW ein Zweitwerk
  3. Unmengen an Profit machen
  4. Endspiel dank Nutzung einfacher gestalten

Wie pusht man ein Lager?

  1. schnelle Methode: Indem man es absichtlich auf 300% Auslastung powert
  2. gemächlich aber trotzdem effizient: indem man durch Zulieferung einer SW und Abholung der gleichen SW eine gewisse Balance aufbaut… z.B. Lager Lampen-Omaha im Verhältnis ca. 4 Loks fahren Lampen rein und 7 raus nach Denver.

Welche Vorteile hat es?

  1. Entlastung von Hauptwerken
  2. Spart Millioneninvests
  3. Anzahl notwendiger Spieler u. deren Waggon werden immens gespart

Wann sollte man ein Lager nutzen?

  1.  prüfen wie viel Entfernung zur Stadt
    ab 7 strecken aufwärts die Entfernung (Omaha-Lager 6 Strecken)
  2. Alle künftigen SW ab mindestens 7 Strecken sind interessant für die Nutzung des Lagers.

Warum Lager nutzen (ab 7 Strecken) und nicht wie üblich Betrieb als Hauptwerk?

  1. Weil jedes verarbeitende Werk auf Zulieferung angewiesen ist und somit 1-4 Waren benötigt, das Lager nur eine Ware (die aktuelle SW).
    Aufgrund der Zulieferproblematik ergibt sich Grund
  2. denn ein normales Werk levelt zu schnell und kostet stets neue Millioneninvests zudem!!!!
  3. mit jedem Lvl up eines Betriebs steigt das Lagervolumen was zugeliefert werden muss bei 1-4 Waren sind es entsprechend 1-4k Zulieferung aber Spieler u. deren Waggons sind begrenzt. Leider bringt Lvl up keine Steigerung der Kapazität der nun geforderten Menge in gleicher oder besserer Höhe sondern meist weniger (erst ab Lvl 25).

 

Vielen Dank an Speedy**  für seinen Text, den ich hier übernommen habe.

 

 

Aufstieg

Um das Level der Stadt anzuheben, müssen regelmäßig Stadtaufstiege stattfinden.
Dies geschieht idealerweise koordiniert mit möglichst vielen Fahrern gleichzeitig. Es hat sich etabliert, dass die meisten Städte ihren Stadtaufstieg täglich zur selben Uhrzeit fahren. So kann sich jeder Fahrer darauf vorbereiten und es können die entsprechenden Lager gefüllt werden, damit man keine allzu langen Wartezeiten erfährt.
Es gibt natürlich auch noch die Möglichkeit, entweder situationsabhängig kurzfristig einen Stadtaufstieg anzusagen, oder er geschieht fast automatisch, während eines Stadtwettbewerbs.
Damit der Stadtaufstieg für alle möglichst schnell und unkompliziert geht, sind einige Dinge zu beachten:

  • alle Fahrer beginnen möglichst gleichzeitig
  • Es wir nur direkt gefahren, Zulieferung nur noch nach Ansage, besser gar nicht.
  • alle Züge sollten frisch gewartet sein
  • Wenn eine Ware grün ist, ist es sehr wichtig, dass bei den anderen Waren ausgeholfen wird. Dazu unten mehr.
  • Stadtwettbewerbe, die während des Aufstieges stattfinden, dürfen nicht gefahren werden.

Noch eine Ergänzung zum Aushelfen bei anderen Waren:

Hier eine Situation, die einen Aufstieg verhindert.
Es nutzt überhaupt nichts, wenn die eigene Ware übervoll ist, während eine schwächere Ware nicht weiter kommt, weil die Gesellschaft zu schwach ist, oder die Strecke zu weit, oder der Betrieb noch nicht genug ausgebaut ist.

In diesem Fall müssen die anderen Gesellschaften bei dieser Ware helfen. Ein Aufstieg wird ohne diese gegenseitige Hilfe niemals stattfinden. Damit andere Gesellschaften besser aushelfen können, empfiehlt es sich, der stärksten helfenden Gesellschaft zumindest für diesen Tag den Freundschaftsbonus zu geben, damit die Hilfe effektiver wird.

 

 

Waggons

Waggons werden für alle Loks benötigt, um Waren zu transportieren. Die unterschiedlichen Loks können eine unterschiedliche Anzahl von Waggons ziehen. Da man abhängig von der transportierten Ware verschiedene Arten von Waggons benötigt, wird eine komplett ausgestattete Flotte an Waggons im Laufe des Spiels sehr teuer. Welche Waggons man kaufen kann, hängt vom Spielfortschritt ab, und ob man den betreffenden Betrieb überhaupt an sein Schienennetz angeschlossen hat.

Wenn man Waggons verkauft, bringt das 70% des Kaufpreises zurück. Man sollte sich einen Verkauf jedoch gut überlegen. Da viele Waren die alten Waggons zur Zulieferung brauchen, müsste man sie sich später dann noch einmal kaufen. Außerdem werden alle Waggons später im Endspiel noch einmal benötigt.

Hier eine Aufstellung aller im Spiel benötigten Waggons.
Außerdem ihren Einkaufs- und Verkaufspreis. Zuletzt die Kosten für die Waggons, die man im Endspiel benötigt. Da jeder im Endspiel mit unterschiedlicher Ausstattung an Loks fährt, wurden hier 300 Waggons für das Endspiel angenommen.

WareKaufpreis $Verkauf $Endspiel $
Holz5.0003.5001.500.000
Getreide5.0003.5001.500.000
Kohle5.0003.5001.500.000
Eisenerz10.0007.0003.000.000
Bretter15.00010.5004.500.000
Garn15.00010.5004.500.000
Baumwolle15.00010.5004.500.000
Rinder15.00010.5004.500.000
Leder17.50012.2505.250.000
Eisen20.00014.0006.000.000
Mehl17.50012.2505.250.000
Fleisch25.00017.5007.500.000
Papier25.00017.5007.500.000
Backwaren27.50019.2508.250.000
Stoffe25.00017.5007.500.000
Eisenwaren30.00021.0009.000.000
Kupfererz25.00017.5007.500.000
Quarz30.00021.0009.000.000
Kupfer35.00024.50010.500.000
Stahl35.00024.50010.500.000
Schuhe35.00024.50010.500.000
Verpackungen35.00024.50010.500.000
Drähte35.00024.50010.500.000
Rohre40.00028.00012.000.000
Glaswaren40.00028.00012.000.000
Fenster50.00035.00015.000.000
Bleche50.00035.00015.000.000
Rohöl60.00042.00018.000.000
Lampen65.00045.50019.500.000
Lebensmittel70.00049.00021.000.000
Bekleidung70.00049.00021.000.000
Edelstahl80.00056.00024.000.000
Chemikalien80.00056.00024.000.000
Silizium55.00038.50016.500.000
Aluminium80.00056.00024.000.000
Bauxit70.00049.00021.000.000
Kunststoffe85.00059.50025.500.000
Stahlträger90.00063.00027.000.000
Keramik90.00063.00027.000.000
Benzin100.00070.00030.000.000
Maschinen110.00077.00033.000.000
Autos120.00084.00036.000.000
Haushaltswaren90.00063.00027.000.000
Elektronik175.000122.50052.500.000
Spielwaren120.00084.00036.000.000
Sportartikel135.00094.50040.500.000
Sanitärwaren145.000101.50043.500.000
Pharma150.000105.00045.000.000
Summe816.750.000

Neue Ware

Immer wenn die Stadt um ein Level aufsteigt, wird eine neue Ware freigeschaltet. Es empfiehlt sich, diese neue Ware nicht sofort anzufahren, sondern die Neuberechnung der Betriebe abzuwarten.

Hintergrund ist, dass der neue Betrieb in der ersten Stunde eine Wartezeit von 0 Sekunden hat und man in dieser ersten Stunde daher eine neue Ware “grün” fahren kann. Wurde der Betrieb jedoch vorzeitig angefahren, und sei es nur ein mal mit einem einzigen Zug, dann entstehen sofort Wartezeiten, die dann in der Folge auch noch weiter steigen.

Wann genau eine neue Ware angefahren werden darf, steht in aller Regel in den Fahrplänen der Stadt mit drin. Hier beispielhaft aus einem Fahrplan gezeigt.

An dieser Stelle vielen Dank an Sir Forrest für das Erstellen der Vorlage

Es hat in dieser ersten Stunde auch überhaupt keinen Sinn, diesen neuen Betrieb mit Zulieferwaren zu versorgen, da das Lager zu klein ist, um so viel fassen zu können, wie in der selben Zeit erfahrungsgemäß heraus gefahren wird.

Taktik zum Beginn einer Spielrunde

Beim Beginn einer Spielrunde geht es in erster Linie darum, möglichst schnell und geordnet wettbewerbsfähge Gesellschaften zu erhalten. Je schneller und je größer die Gesellschaften aufgebaut werden, desto einfacher ist es, gleich zu Beginn mit der Spitze mitzuhalten.
Dazu gibt es einige Regeln zu beachten.

  • wer in der neuen Runde wieder zusammen fahren will, sollte sich schon zum Ende der alten Runde darüber einigen, in welcher Stadt man gemeinsam beginnt.
  • Da die Städte zum Rundenbeginn erfahrungsgemäß innerhalb von wenigen Minuten überfüllt sind, empfiehlt es sich, auf eine der 3-4 Nachbarstädte auszuweichen und von dort aus sein Schienennetz zur eigentlichen Wunschstadt auszubauen. Das hält normalerweise nur max. einen Tag auf und ist verkraftbar.
  • Da die eigene Gesellschaft zum Beginn natürlich schnell voll und überfüllt ist, und der Ausbau natürlich langsam geht und teuer ist, empfiehlt es sich, für die wartenden Mitglieder zunächst noch kleiner Gesellschaften zu errichten und die Mitspieler darin zu sammeln. Das hat mindestens 2 Vorteile:
    • Mitglieder können sich gegenseitig die Boni vom Bahnhof einlösen
    • Die Gesellschaften können sich gegenseiig den Freundschaftsbonus vergeben und so von kürzeren Wartezeiten in den Betrieben profitieren.
  • Es empfiehlt sich, in der Stadt die Gesellschaften von vielen Kleinen, hin zu wenigen Großen zusammenzuführen. Es ist die leidvolle Erfahrung von Fastbrake, dass eine Warenrotation durch fünf oder gar mehr Gesellschaften nie lange gut geht und sich sehr schnell eine Gesellschaft benachteiligt vorkommt und damit in der Folge ständige Streitereien um die Zuteilung der Waren stattfinden.
  • Zum Beginn der Runde muss auf dem Bahnhof schnellstmöglich der Lokschuppen und die Schienenhalle ausgebaut werden. Das erfordert zwangsläufig einen parallelen Ausbau der Bank. Der Lokschuppen sollte spätestens am dritten Tag die Stufe 7 erreicht haben, sodass man effektiv Waren transportieren kann.
  • Wer es sich leisten mag, kann die Spielrunde mit dem Starterpaket von Rail Nation beginnen. Als wichtigsten Inhalt des Starterpaketes findet sich die Bonuslok Roter Milan. Dieser Zug ist in der ersten Epoche von riesigem Vorteil, da er mindestens 3 Schwalben aufwiegt.

Epochenwechsel

Alle zwei Wochen beginnt im Spiel eine neue Epoche. Ab da kann dann der Lokschuppen weiter ausgebaut, und in der Folge weitere Loks gekauft werden. Diese sind notwendig, weil die Stadt in der neuen Epoche auch neue Waren anfordert, die nur mit den neuen Loks gefahren werden können. Wer in der alten Epoche die Kupplung erforscht hat, kann auch mit den alten Loks der vorherigen Epoche noch übergangsweise die neuen Waren fahren.

Hier ein paar Tipps, wie man sich auf den Epochenwechsel vorbereiten kann:

  • Baue deine Bank weit genug aus, damit du direkt nach Epochenbeginn den Ausbau des Lokschuppens anstoßen, und dir danach jeweils Loks kaufen kannst. Zum Epochenwechsel sollte dein Bankkonto gut gefüllt sein.
  • Sammle ausreichend Forschungspunkte, damit du möglichst schnell in der neuen Epoche neue Loks erforschen kannst. Solltest du in der alten Epoche die Kupplung nicht erreicht haben, erforsche die erste Lok der neuen Epoche möglichst vollständig, da du sonst sehr lange nicht die neuen Waren fahren kannst. Zum Epochenwechsel sollten deine Forschungspunkte gut gefüllt sein.
  • Baue dein Schienennetz möglichst frühzeitig soweit aus, dass die neuen Waren zum Epochenwechsel bereits angeschlossen sind. So umgehst du unnötige Geldausgaben und Wartezeiten beim Bau der Strecken.
  • Baue deinen Bauhof aus, so dass die Bauzeiten deines Lokschuppens möglichst kurz sind.
  • Solltest du in der vorherigen Epoche bereits drei Münzen eingesammelt haben, dann löse diese erst nach Epochenstart ein und tausche sie gegen Forschungspunkte. Das erspart dir viel Zeit beim Forschen.
  • Warte mit dem Einlösen des täglichen Freiloses, bis die Epoche begonnen hat. Damit erhöhst du deine Chancen, die Bonuslok zu gewinnen.
  • Solltest du Sofortausbau-Gutscheine besitzen, dann spare sie dir bis nach dem Epochenwechsel auf. Danach kannst du diese beim Ausbau des Lokschuppens einsetzen. Dadurch kommst du viel schneller an neue Loks und hast in der Folge ein deutlich höheres Einkommen.
  • In der Regel folgt direkt auf den Epochenwechsel der Stadtaufstieg, gefolgt von einer neuen Stadtware. Bitte beachte, dass dabei Besonderes zu berücksichtigen ist.

Wer diese einfachen Tipps beachtet, der startet gut gerüstet in die neue Epoche.

Wartezeit in Betrieben

Beim Abholen von Waren enstehen in den Betrieben Wartezeiten, die teilweise sehr lang, aber auch absolut null sein können.
Im extremsten Fall gab es schon Wartezeiten von mehr als 13 Minuten pro Abholung.

Im Wesentlichen hängt die Wartezeit von folgenden Faktoren ab, von denen die meisten von den Spielern, oder den Gesellschaften beeinflussbar sind:

  • Zulieferung: Je mehr Waren in das Lager des jeweiligen Betriebes zugeliefert werden, desto weniger Wartezeit entsteht zum Aufladen der fertigen Ware.
  • Verkettung: Spieler einer Gesellschaft, die Grundwaren zuliefern, erhalten einen Bonus, der die Wartezeit verkürzt. Dabei wird für den Bonus die Ware gerechnet, von der die geringere Menge zugeliefert wird.
  • Auslastung: Je mehr Waren in einem bestimmten Zeitfenster abgeholt werden, desto länger ist die Wartezeit durch die erhöhte Auslastung des Werkes.
  • Betriebswachstum: Je höher der Betrieb entwickelt ist, desto kürzer ist die Wartezeit
  • Persönlichkeiten: manche Persönlichkeiten helfen bei der Wartezeit des Betriebes. Dann verkürzt sich die Wartezeit um 20-30%
  • Investitionen: Je mehr Geld in den Betrieb investiert wird, desto kürzer die Wartezeit.
  • Mehrheit: Die Gesellschaft, die mehr als 50% der Investitionen in einen Betrieb getätigt hat, erhält einen erheblichen Wartezeitbonus
  • Freundschaftsbonus: die Gesellschaft, die vom Mehrheitseigner des Betriebes den Freundschaftsbonus erhält, bekommt bei der Wartezeit einen 25% Wartezeitbonus.
  • Streik: beim Streik in einem Betrieb erhöht sich die Wartezeit deutlich und ist nicht beeinflussbar. Ein Streik dauert meist 8 Stunden.
  • Überstunden: bei Überstunden in einem Betrieb verkürzt sich die Wartezeit und ist nicht beeinflussbar. Überstunden dauern meist 8 Stunden
  • Sofortabfertigung: Bei der Sofortabfertigung, die man mit Gold oder Gutscheinen bezahlt, sinkt die Wartezeit auf null Sekunden.

Das mindeste, das man im Spiel tun kann, um die Wartezeit dauerhaft zu senken, ist also konsequente Zulieferung, die Mehrheit in einem Betrieb zu sichern und den Freundschaftsbonus zu vergeben. Im letzteren Fall haben also 2 Gesellschaften den Vorteil der verminderten Wartezeit.
Es ist in jedem Fall ein Fehler, die Mehrheit in einem Betrieb neutral zu belassen.

Stadtwettbewerbe

Ab der zweiten Epoche treten einmal wöchentlich jeweils fünf Städte in einem Wettstreit gegeneinander an. Es werden jeweils etwa gleich starke Städte vom System ausgewählt und können wöchentlich variieren.

Ziel dieses Wettbewerbs ist es, innerhalb von zwei Stunden so viel benötigte Stadtwaren wie möglich zu liefern.

Jede Stadt geht am Ende des Wettbewerbs mit ihrem am schlechtesten gefüllten Lagerstand in die Wertung. Die Stadt, die dieses vierte Lager am besten gefüllt hat, gewinnt. Gezählt werden nur die Tonnen, die während der Wettbewerbszeit geliefert wurden.

Die Gewinnerstadt bekommt für 24 Stunden die doppelte Lieferprämie auf alle Waren, die in die Stadt geliefert werden.

Die 2. Stadt erhält die Lieferprämie x 1,50.
Die 3. Stadt erhält die Lieferprämie x 1,25.
Die 4. Stadt erhält die Lieferprämie x 1,10.
Die 5. Stadt bleibt bei ihrer normalen Lieferprämie.

Es gibt verschiedene Taktiken, einen Stadtwettbewerb zu fahren, und ist sehr von der zu fahrenden Ware, der Lage der Betriebe und der Anzahl der Mitfahrer abhängig.

Man kann jedoch als Faustformel sagen:

  • Wer zum Stadtwettbewerb online sein kann, der fährt bis dahin die Lager seiner Betriebe mit Grundwaren voll und fährt nichts heraus.
  • Wer zum Stadtwettbewerb nicht online sein kann, der stellt vorher seine Waren auf Direkttransport. Situationsabhängig muss man teilweise auch verkettet fahren. Das muss idealerweise vorher koordiniert werden.
  • Zum Stadtwettbewerb werden alle Waren direkt gefahren. Situationsabhängig werden auf Ansage manche Waren auch verkettet gefahren.
  • Im Idealfall sind so viele Fahrer wie möglich online, und können per Stadtchat, Stadtforun, Teamspeak, etc. koordiniert werden.
  • Umstellungen einzelner Züge werden nur nach Ansage gemacht und nicht unkontrolliert selbständig. Nur so kann die Last der Betriebe und die Anlieferungen gleichmäßig verteilt werden.
  • Sollte während des Stadtwettbewerbs eine neue Ware in der Stadt angefordert werden, so wird trotzdem die bisherige Ware weiter gefahren. Die neue Ware wird erst nach dem Wettbewerb angefahren.

Wenn diese Grundregeln beachtet werden, dann steht einem erfolgreichen Stadtwettbewerb nichts im Weg.

 

Teamspeak

Die Gesellschaft Fastbrake organisiert sich zum größten Teil über Teamspeak. Teamspeak ist eine Kommunikationsplattform, über die sich die Mitglieder der Gesellschaft, sowie auch die Fahrer der zugehörigen Stadt live und verbal austauschen. Es ist grundsätzlich jeder Fahrer der Stadt eingeladen, sich an Diskussionen und Organisationen zu den Fahrplänen zu beteiligen. Je mehr Meinungen, desto weniger wird übersehen. Und wenn’s mal keine Fahrpläne gibt, dann wird auch einfach nur mal gequatscht.

Die Installation von Teamspeak ist HIER beschrieben.

Außerdem bereiten wir gerade unseren Umzug zu Discord vor